Erstmalig Hochdosis-Impfstoff gegen Grippe verfügbar

Autor: Gundolf Meyer-Hentschel
5
(2)

Gute Nachrichten für Menschen ab 60. Für die Grippesaison 2021/22 steht erstmalig ein besonders wirksamer Hochdosis-Impfstoff für die jährliche Grippe-Impfung zur Verfügung. Dieser Impfstoff wird der von Ständigen Impfkommission (STIKO) ausdrücklich für den Grippeschutz von Menschen ab 60 empfohlen.

Warum ein anderer Impfstoff für ältere Menschen?

Beim Altern verändert sich auch das Immunsystem, und damit einhergehend wird die „Immunantwort“ auf Impfungen schwächer. Aktuell wird dieser Zusammenhang u.a. in einem Forschungsprojekt der Universität Innsbruck untersucht. Der folgende Link bietet eine verständliche Erklärung: https://www.uibk.ac.at/newsroom/wenn-die-impfung-nicht-mehr-gut-wirkt.html.de

Zur Verstärkung der Immunantwort ist deshalb in Deutschland und anderen europäischen Ländern ein Impfstoff mit dem Adjuvans MF59 (Fluad®) zugelassen. Die Zugabe des Adjuvans führt zu einer verstärkten Bildung spezifischer Antikörper. Eine andere Möglichkeit, bei älteren Menschen eine ausreichende Immunantwort und einen entsprechenden Schutz zu erzielen, besteht im Einsatz von Hochdosis-Impfstoffen. https://www.aerzteblatt.de/archiv/208966/Impfen-aelterer-Personen-Immunologische-Besonderheiten-beachten

Erster Hochdosis-Influenza-Impfstoff (von Sanofi-Pasteur)

Im Vergleich zum Standard-Impfstoff hat der jetzt verfügbare Hochdosis-Impfstoff einen 4-fachen Antigengehalt. In Deutschland ist der von Sanofi-Pasteur entwickelte Impfstoff unter dem Namen Efluelda® erhältlich (keine Werbung, da dies der einzige bis jetzt zugelassene Hochdosis-Influenza-Impfstoff ist). In den USA ist der gleiche Impfstoff unter dem Namen Fluzone™ High-Dose Quadrivalent seit 2019 im Einsatz. https://www.cdc.gov/flu/prevent/qa_fluzone.htm

Foto: Sanofi
"Efluelda® ist wie die anderen Grippeimpfstoffe dieser Saison ein tetravalenter Impfstoff und enthält die gleichen Impfantigene der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Influenzastämme. Die Dosis der Antigene ist jedoch viermal so hoch wie in herkömmlichen Influenzaimpfstoffen, nämlich jeweils 60 statt 15 µg Hämagglutinin für jeden der vier enthaltenen Influenzastämme. Dadurch ist auch der Preis deutlich höher. Aufgrund der STIKO-Empfehlung und einem entsprechenden G-BA-Beschluss müssen die Krankenkassen die Kosten für Versicherte ab 60 Jahren übernehmen."
Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/apotheker-sollen-zu-hochdosis-impfstoff-beraten-127783/

„Positive Entwicklung für die Geriatrie“

Aus Sicht der Geriatrie wird der neue Hochdosis-Impfstoff als „sehr positive Entwicklung“ beurteilt. So eine Äusserung von Dr. Anja Kwetkat, Direktorin der Klinik für Geriatrie am Universitätsklinikum Jena und Leiterin der Arbeitsgruppe Impfen bei der DGG (Deutsche Gesellschaft für Geriatrie). Sie macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass bis zu 90 Prozent aller Grippetoten älter als 60 Jahre sind. https://www.dggeriatrie.de/ueber-uns/aktuelle-meldungen/1842-jetzt-gegen-grippe-sch%C3%BCtzen-%C3%A4ltere-menschen-profitieren-von-wirksamerem-hochdosis-impfstoff

Beurteilung durch das Robert Koch Institut (RKI)

Das RKI gibt auf seiner Website die folgende Einschätzung des neuen Impfstoffs:

„Die STIKO hat seit Herbst 2019 die Evidenz zu Hochdosis-Influenza-Impfstoffen nach ihrer Standardvorgehensweise aufgearbeitet. Es zeigte sich, dass der Hochdosis-Impfstoff eine leicht, aber signifikant erhöhte Wirksamkeit im Vergleich zu den Nicht-Hochdosis-Impfstoffen bei älteren Personen hat. Da Influenza eine häufige und potenziell schwer verlaufende Erkrankung ist, kann man selbst mit einer leicht besseren Wirksamkeit eine relevante Anzahl an Influenza-Fällen und schweren Verläufen zusätzlich verhindern.“ https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/Hochdosis-Impfstoffe/FAQ-Liste.html

Wird der Hochdosis-Impfstoff von den Krankenkassen bezahlt?

Die Kosten für den neuen Hochdosis-Impfstoff werden für Menschen ab 60 Jahre von den Krankenkassen erstattet, obwohl de Impfstoff deutlich teuer ist als die bisherigen Impfstoffe:

„So kostet die 1er-Packung Efluelda 51,50 Euro im Apothekenverkaufspreis. Im Gegensatz dazu kostet eine Impfdosis Fluad Tetra (Sequirus) 32,17 Euro und eine Impfdosis Influsplit Tetra (GSK) 23,06 Euro.“ https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/apothekenpraxis/efluelda-kommt-ueber-den-grosshandel-auch-ohne-vorbestellung/

Ältere Patienten haben die Wahl

Die Ständige Impfkommission empfiehlt den Hochdosis-Impfstoff, aber das ist eine unverbindliche Empfehlung. Jeder Patient ab 60 kann wählen, ob er den neuen Impfstoff bekommen möchte oder einen der Standard-Impfstoffe. Zur Klarheit für Patienten und Ärzte hat das Bundesministerium für Gesundheit dies in einer entsprechenden Rechtsverordnung festgestellt. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121977/Grippeimpfung-bei-Aelteren-nicht-nur-mit-Hochdosisimpfstoff

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Zahl der Stimmen 2

Bisher noch keine Bewertungen

Ähnliche Inhalte gibt es hier

Was können wir besser machen?

Schreibe einen Kommentar