Demenz trifft Alterssimulationsanzug

Demenz Alterssimulationsanzug

Am 19. September 2019 trafen in Bernkastel Demenz und Alterssimulationsanzug aufeinander. Konkret: Sophie Rosentreter, die bekannte Demenzexpertin, hielt einen ihrer mitreissenden Vorträge. Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des Alterssimulationsanzugs, präsentierte seinen Altersanzug AgeMan. Beide kannten sich aus den Medien, waren allerdings noch nie persönlich zusammengetroffen.

Treffpunkt war das Tagungszentrum “Güterhalle” in Bernkastel. Anlass war eine Veranstaltung der Verbundklinik Bernkastel/ Wittlich zum Weltalzheimertag. Mit Sophie Rosentreter und Dr. Gundolf Meyer-Hentschel hatte die Klinik zwei Personen verpflichtet, die seit vielen Jahren wichtige Beiträge zum respektvollen Umgang mit alten und sehr alten Menschen leisten.

Demenz und Alterssimulationsanzug – eine gute Kombination

Für die Teilnehmer der Veranstaltung hatte diese Kombination einen hohen Nutzen. Sophie Rosentreter vermittelte in einem grossartigen Vortrag viele Facetten von Demenz. Gundolf Meyer-Hentschel vermittelte den Teilnehmern mit dem Alterssimulationsanzug AgeMan eine nachhaltige Selbsterfahrung des hohen Alters.

Demenz – Sophie Rosentreter’s Mission

Sophie Rosentreter, die sich selbst als Demenzaktivistin bezeichnet, will das Thema Demenz in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken. Sie will aufrütteln, Mut machen und setzt positive Impulse in viele Richtungen: Pflegepersonal, Angehörige und Menschen, die dementiell verändert sind.

Alterssimulation – Gundolf Meyer-Hentschel’s Mission

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, der 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden hat, will mit seinen Anzügen Brücken schlagen zwischen Jung und Alt. Junge Menschen sollen durch seine Alterssimulationsanzüge AgeMan und AgeExplorer am eigenen Körper erfahren können, welche Beschwernisse viele Ältere jeden Tag zu bewältigen haben.

Durch diese Selbsterfahrung Alter steigen Verständnis und Respekt für ältere Menschen. Das eigene Verhalten verändert sich, grössere Geduld und mehr Empathie werden möglich.

Die Alterssimulationsanzüge AgeExplorer® und AgeMan® werden in vielen Fortbildungen für Pflegekräfte eingesetzt. Schulen, Kliniken und Altenpflegeinstitutionen können den AgeMan auch kaufen und dauerhaft einsetzen.

Sophie Rosentreter testet Alterssimulationsanzug AgeMan

Keine Frage, dass Sophie Rosentreter den AgeMan® testen wollte. Auch Simulationsbrillen für Seheinschränkungen und der AgeMan Tremor-Simulator standen auf dem Testprogramm.

Demenz Alterssimulationsanzug

Weltalzheimertag in Bernkastel-Kues

Demenz verstehen und begegnen – eine Veranstaltung zum Weltalzheimertag 2019 für Fachpersonal aus Medizin & Pflege sowie pflegende Angehörige

Weltalzheimertag 2019

Termin: 19.09.2019 10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort: Güterhalle in Bernkastel-Kues
Eintritt: kostenlos

Programm Weltalzheimertag

Highlight Nr. 1

Rednerin zum Weltalzheimertag 2019, Sophie Rosentreter

Sophie Rosentreter

Buchautorin und Filmemacherin zum Thema Demenz

Demenz mit Leichtigkeit begegnen – Betroffene besser verstehen lernen!


Highlight Nr. 2

Weltalzheimertag mit Alterssimulationsanzug AgeMan

Präsentation Alterssimulationsanzug AgeMan®

Wollen Sie das Alter erleben? Wollen Sie die Einschränkungen vieler alter Menschen am eigenen Körper spüren?

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des ersten Alterssimulationsanzugs, ist für Sie den ganzen Tag beim Weltalzheimertag. Stellen Sie ihm Ihre Fragen zum Thema Altern und Alterssimulation.


Fachvorträge Weltalzheimertag

10.15 Uhr Vortrag: Demenz – Frühsymptome, Diagnose und Therapie
PD Dr. Jörn Zeller, Chefarzt der Abteilung Neurologie im Verbundkrankenhaus BKS / WIL

10.45 Uhr Filmbeitrag: „Barbaras Story“ mit Moderation zum Stellenwert empathischer Kommunikation bei Demenz
Emmerich Berg, Lehrer für Gesundheitsfachberufe im Verbundkrankenhaus BKS / WIL

11.15 Uhr Vortrag: Snoezelen bietet Wege, das Wohlbefinden demenzerkrankter Menschen individuell zu fördern
Nele Nissen, Fachgesundheits-und Krankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie, Internationale Fachkraft für Snoezelen, Pflegepädagogin – Kastellaun

13.30 Uhr Vortrag von Sophie Rosentreter: Demenz mit Leichtigkeit begegnen – Betroffene besser verstehen lernen!
Der Vortrag macht die jeweiligen Sichtweisen von Demenzerkrankten, ihren Angehörigen und Pflegenden erlebbar und verständlich. Über ihre zahlreichen intensiven Erfahrungen nimmt Sophie Rosentreter die Angst vor Alter und Tod.

Hintergrund: Weltalzheimertag

Den Weltalzheimertag gibt es schon seit 1994. Er wurde auf den 21. September festgelegt. Rund um diesen Tag finden weltweit Veranstaltungen statt, um auf die grosse Bedeutung dementieller Erkrankungen – und speziell der Alzheimer-Erkrankung – aufmerksam zu machen.

Man schätzt, dass zur Zeit rund 35 Millionen Menschen auf der Welt an einer Demenzerkrankung leiden. Die allermeisten davon leben in Schwellen- und Entwicklungsländern. Ein Aspekt, den man in Europa oft noch gar nicht wahrgenommen hat.

Demenzielle Erkrankungen treten fast ausschliesslich in der dritten Lebensphase auf. Aufgrund der in allen Ländern steigenden Lebenserwartung ist mit einem starken Anstieg der Zahl der Erkrankten zu rechnen. Man kann davon ausgehen, dass sich in den Jahren bis 2050 die Zahl der Erkrankten verdreifacht auf deutlich über 100 Millionen Menschen.

Alterssimulationsanzug für Arztpraxen

Alterssimulationsanzug für Arztpraxen

Medizinische Fachangestellte (MFAs) aus Arztpraxen trainieren im Alterssimulationsanzug AgeMan den geduldigen Umgang mit alten Patienten.
In der Mitte Dr. Gundolf Meyer-Henschel, der 1994 den ersten Alterssimulationanzug entwickelt hat.

Seit 2014 nutzt die medatixx-akademie, Bamberg, einen AgeMan Premium (unseren besten Alterssimulationsanzug) im Rahmen ihrer Seminare für Arztpraxen und in Weiterbildungsveranstaltungen zur “Fürsorge-Assistenz”.

So profitieren Arztpraxen von einem Seminar mit dem Alterssimulationsanzug AgeMan

Die Zahl der alten und sehr alten Patienten in Arztpraxen steigt von Jahr zu Jahr. Für die schnell getakteten Abläufe in Arztpraxen ist dies eine zunehmende Herausforderung: menschlich, aber auch betriebswirtschaftlich. Alte Patienten zu betreuen und zu behandeln, bedeutet in erster Linie, mehr Zeit einsetzen zu müssen. Mehr Zeit, weil alte Menschen einfach langsamer sind. Vor allem, wenn sie krank sind. Sie brauchen länger, um sich an- und auszukleiden. Sie brauchen länger, um alles zu verstehen. Sie haben mehr Fragen.

Geduld durch die Selbsterfahrung Alterssimulationsanzug

Je besser Arzt und Praxisteam mit dieser Situation umgehen können, desto reibungsloser sind die Praxisabläufe mit alten Patienten. Mit dem Alterssimulationsanzug für Arztpraxen lernen die Teilnehmenden durch Selbsterfahrung, wie wichtig Geduld ist. Aufregung und Stress nützen niemanden. Je mehr Geduld man dem alten Patienten vermittelt, desto motivierter und zügiger “arbeitet er mit”.

„Alte Menschen sind für mich die Helden unseres Lebens, sollten Sie nicht auch wie Helden gefeiert werden?

Susanne Popp
Leiterin medatixx-akademie

Tauchen Sie über das medatixx-akademie Schulungsangebot in die Erfahrungswelt alter Menschen ein. Die Schulung wird Ihr Bewusstsein und Ihr Verständnis für alte Menschen nachhaltig verändern.

Alterssimulationsanzug hilft Praxisabläufe zu optimieren

Ausser der grossen Bedeutung von Geduld erfahren die Teilnehmenden viele körperliche Schwierigkeiten und Probleme alter Patienten und erarbeiten gemeinsam Lösungswege, um die Patienten angemessen zu behandeln und gleichzeitig die Praxisabläufe zu optimieren.

Weitere Informationen per Telefon: +49 951 9335 157

Alterssimulationsanzug für Arztpraxen

Alterssimulationsanzug selber machen?

Alterssimulationsanzug selber machen

Wie kann man einen Alterssimulationsanzug selber machen?

1. Suche nach "Alterssimulationsanzug" in der Google Bildersuche.
2. Schau nach "Anzügen", die nur aus Einzelteilen bestehen.
3. Analysiere die Bilder und mache dir deine Einkaufsliste.
Beispiel: Gehördämpfer (Baumarkt), Skibrille, Gewichtsweste und Gewichte für Hand- und Fussgelenke (gibt's bei Sportversendern), Bandagen für Ellenbogen und Knie (zweimal im Jahr bei Aldi/ Lidl, ansonsten Sportversender), Latexhandschuhe (Aldi oder Lidl)

Im Einzelnen:

Die Frage, ob und wie man sich einen Alterssimulationsanzug selber machen kann, wird oft gestellt. Wer einen Alterssimulationsanzug nur selten benötigt oder ein kleines Budget hat, kann mit ein bisschen Recherche viel Geld sparen und sich einen einfachen Alterssimulationsanzug selber machen.

Wenn man nach Bildern für Alterssimulationsanzug sucht, bekommt man recht schnell eine gute Übersicht über die verschiedenen Modellgruppen. Zum Selberbauen eignen sich “Anzüge”, die aus Einzelteilen bestehen und nur wenige Simulationsmöglichkeiten bieten.

Es lohnt sich, solche Einsteigermodelle ein bisschen zu analysieren und sich dann auf die Suche zu machen. Drei Beispiele: Kapselgehörschutz gibt es ab 5,- EUR. Ellenbogenbandagen ab 6,- EUR, Gewichtswesten ab 20,- EUR

Natürlich, diese preiswerten Einzelteile halten vielleicht nur ein oder zwei Jahre. Und sie erlauben auch nur eine Art Basis-Simulation. Aber es macht schon einen grossen Preisunterschied aus, ob Sie selbst aktiv werden oder sich für die drei- oder vierfache Summe die Einzelteile im Set kaufen. Und auch nicht wissen, wie lange diese halten.

Ganz wichtig ist mir zum Schluss folgendes: Ein Alterssimulationsanzug ist ein Instrument, mit dem man verantwortungsvoll umgehen sollte. Wer jungen Menschen mit solchen Anzügen Angst vor dem Alter macht, handelt in hohem Maße verantwortungslos.

Diese Antworten stammen von Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, er hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden und gilt international als Experte für Alterssimulation.
Viele weitere Informationen zum Thema Alterssimulationsanzug finden Sie hier: https://alterssimulationsanzug.com/
Erfinder Alterssimulationsanzug Gundolf Meyer-Hentschel
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden

Was ist der Preis für einen Alterssimulationsanzug?

Alterssimulationsanzug Preis

Was kostet ein Alterssimulationsanzug?

  • Die Preise liegen zwischen ca. 900 EUR und 3.000 EUR zzgl. MwSt.
  • Im unteren Preisbereich findet man Ausführungen aus einfachen Einzelteilen, die wenige Möglichkeiten bieten
  • Ab dem mittleren Preissegment gibt es echte Anzüge mit Jacke/ Hose bzw. Overalls. Diese Alterssimulationsanzüge stammen von akademischen Entwicklern und sind wissenschaftlich fundiert.

Im Einzelnen zum Thema Alterssimulationsanzug Preis

Wie bei allen Produkten gilt auch für Altersanzüge: Je geringer der Preis, desto geringer die Möglichkeiten, desto geringer die Haltbarkeit und Lebensdauer. Auch wenn die Hersteller von preiswerter Ware über Top-Qualität sprechen. Von Schulung, Hersteller-Support, Garantie und Kulanz ganz zu schweigen. Aus meiner langjährigen Erfahrung macht es deshalb wenig Sinn, einen Alterssimulationsanzug der unteren Preiskategorie zu kaufen. Im mittleren Preisbereich, der über 1.500 Euro beginnt, bekommt man eine deutlich bessere Preis-Leistungs-Relation.

Wenn ein Kauf in dieser Kategorie aus Budgetgründen nicht möglich ist, könnten Sie darüber nachdenken, die Teile für einen einfachen Alterssimulationsanzug einzeln zu beschaffen. Auf diese Weise können Sie eine Menge Geld sparen. Hier eine konkrete Anleitung zum Selbermachen.

Ab 1.500 Euro findet man Alterssimulationsanzüge von Herstellern, die sich um eine gute Preis-Leistungs-Relation und hohe Qualität bemühen. In dieser Kategorie gibt es verschiedene Anbieter, die sich in den Konstruktionsprinzipien und im Design unterschieden. Und natürlich auch im Preis. Sie können jedoch davon ausgehen, in jedem Fall einen fairen und fundierten Gegenwert für Ihr Geld zu bekommen.

Ausserdem können Sie sicher sein, dass diese Hersteller über fundierte Kenntnisse des Alterungsprozesses verfügen und diese Kenntnisse sich in den Leistungen ihrer Altersanzüge niederschlagen.

Hier können Sie Produktkatalog/ Preisliste des von meinem Team und mir entwickelten Alterssimulationsanzugs AgeMan® anfordern. Produktkataloge anderer Hersteller können Sie ebenso bequem auf deren Websites anfordern.

Diese Antworten stammen von Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, er hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden und gilt international als Experte für Alterssimulation.
Viele weitere Informationen zum Thema Alterssimulationsanzug finden Sie hier: https://alterssimulationsanzug.com/
Erfinder Alterssimulationsanzug Gundolf Meyer-Hentschel
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden

Alterssimulationsanzug Preis

Simulationsbrillen können helfen, sehbehinderte Menschen besser zu verstehen

Simulationsbrillen

Simulationsbrillen
Altenpfleger Daniel Drungels erlebt mit einer AgeMan Simulationsbrille Grauen Star: “Verstörend, aber lehrreich.” (Foto: Daniel Drungels)

In Deutschland sind aktuell rund 1,5 Millionen ältere Menschen (65 plus) durch Augenerkrankungen sehbehindert. Dies ergibt sich aus Studiendaten der Universitätsmedizin Mainz, die am 26. April 2019 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurden.

Im Gegensatz zu Einschränkungen der Beweglichkeit, die schnell zu erkennen sind, bleiben Seheinschränkungen für die Mitmenschen oft verborgen. Dies kann dazu führen, dass Menschen mit Seheinschränkungen nicht das richtige Verständnis finden. Dies gilt vor allem für Kliniken, Alten- und Pflegeheime. Hier ist ein besonders hoher Anteil der Patienten und Bewohner sehbehindert.

Zur Sensibilisierung und zur Fortbildung von Pflegefachkräften werden deshalb immer häufiger Simulationsbrillen eingesetzt, die Augenerkrankungen simulieren. Auf diese Weise können sich die Pflegekräfte besser in die Situation sehbehinderter Bewohner und Patienten einfühlen.

Der Münsteraner Altenpfleger Daniel Drungels hat sich einem solchen Experiment unterzogen. Einen Tag lang wanderte er als alter Mensch mit Grauem Star (Katarakt) durch Münster.

Sein Fazit:
“Ich habe mir diese Brille aufgesetzt, und die Welt vor meinen Augen verschwamm zu einem einzigen Brei. Ich kann sagen, dass das wirklich eine sehr lehrreiche Erfahrung war. Verstörend, aber lehrreich. Ich glaube, ich hab’ jetzt so’n bisschen besseres Gefühl dafür bekommen, womit sich die alten sehbehinderten Menschen bei mir auf der Arbeit täglich rumschlagen müssen.”

Zum Video Simulationsbrillen

12. Geriatrie Kongress Türkei

Vom 24. bis 28. April 2019 fand der 12. Türkische Geriatrie Kongress in Antalya statt. Über 200 Teilnehmer verfolgten ein anspruchsvolles wissenschaftliches Programm. Schwerpunkte waren Demenz, Sarkopenie, Inkontinenz und Osteoporose.

12. Türkischer Geriatrie Kongress


Als Highlights wurden von den Kongressteilnehmern die folgenden drei Programmpunkte erlebt:

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, University Hospital, BE-Gent

Geriatrie

Nele Van Den Noortgate, vom belgischen Gent University Hospital referierte über Schmerz-Assessment und Schmerzbehandlung bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz. Eine der Take Home Messages: Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen. Um dies zu vermeiden, sollten akute Schmerzzustände bei dementen Patienten besonders schnell und engagiert therapiert werden.

Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen.

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate forscht am Gent University Hospital zu geriatrischen Themen, Schwerpunkt Palliativmedizin.

Dr. med. Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, gab einen spannenden Einblick in den Stand der Altersmedizin in Deutschland. Dies war für die türkischen Kollegen von grossem Interesse, weil die Geriatrie in der Türkei an Bedeutung gewinnt. Zwar wurde schon 1980 an der Universtität Istanbul ein erster Lehrstuhl für Geriatrie eingerichtet. Die Geriatrie galt allerdings jahrzehntelang als „Luxus-Wissenschaft“, weil die Türkei die jüngste Bevölkerung aller europäischen Staaten hat.

Aktuell beträgt der Anteil alter Menschen (65 Jahre und älter) nur 8,3 %. In Deutschland liegt dieser Wert bei 21,2%. Für die nächsten Jahre wird für die Türkei ein starkes Wachstum des Anteils älterer Menschen prognostiziert, insbesondere der Altersgruppe 80plus. Insofern sieht man die Geriatrie als ganz wichtige ärztliche Disziplin, um die steigende Zahl alter Menschen angemessen behandeln zu können.

Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran (rechts), der Kongresspräsident, mit Dr. Volkan Aykac, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Dr. med. Volkan Aykaç ist Oberarzt am Ev. Geriatriezentrum, Berlin. Aufgrund seines grossen Engagements für die Geriatrie und für seine Patienten gilt er als „das moderne Gesicht der Geriatrie“ in Deutschland.

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Zürich/ Saarbrücken

Drittes Highlight war Gundolf Meyer-Hentschel, der auf Einladung von Kongresspräsident Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran, den von ihm entwickelten Altersanzug AgeMan präsentierte. Vor allem die in der Lehre der Geriatrie tätigen Kongressteilnehmer erkannten sehr schnell den Nutzen dieses Altersanzugs für die ärztliche Fort- und Weiterbildung.

Özge Yener hat viel Freude im Altersanzug AgeMan

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, hat 1994 den ersten Altersanzug entwickelt. Sein Institut gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen der Alterssimulation in Europa.

Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des Alterssimulationsanuzug
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den ersten Alterssimulationsanzug entwickelt

Und …

Eine Beobachtung am Rande:  über 60 % der Teilnehmer waren Frauen. Auch in der Türkei wird die Medizin immer weiblicher, vor allem die Geriatrie.


24 – 28 Nisan 2019 tarihleri ​​arasında, 12. Türkiye Geriyatrik Kongresi, Antalya’da gerçekleşti. 200’den fazla katılımcı zorlu bir bilimsel program izledi. Odaklar demans, sarkopeni, inkontinans ve osteoporoz idi.

Üç olay
Konferansın katılımcıları tarafından aşağıdaki üç program maddesi yaşandı:
Belçika’nın Gent Üniversitesi Hastanesi’nden Nele Van Den Noortgate, ileri derecede demans hastalarında ağrı değerlendirmesi ve tedavisi hakkında konuştu. Ev Mesajlarından Biri: Demans hastaları, diğer hasta gruplarından çok daha hızlı kronik ağrı geliştirir. Bundan kaçınmak için, demans hastalarında akut ağrı koşulları özellikle hızlı ve kararlı bir şekilde tedavi edilmelidir.
Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, uzun yıllardır palyatif bakım üzerine yoğunlaşarak geriyatrik sorunları araştırıyor.

Charité’deki geriatri öğretim koordinatörü Volkan Aykaç, Almanya’daki Geriatri’nin durumu hakkında heyecan verici bir fikir verdi. Türk meslektaşları için bu büyük ilgi gördü, çünkü geriatriç Türkiye’de de önem kazanıyor. 1980 yılında İstanbul Üniversitesi’nde ilk geriatri kürsüsünün kurulduğu doğrudur. Ancak geriatri, on yıllardır “lüks bilim” olarak kabul edildi çünkü Türkiye tüm Avrupa ülkelerindeki en genç nüfusa sahip. Şu anda, yaşlıların (65 yaş ve üstü) payı sadece% 8,3’tür. Almanya’da bu değer% 21,2’dir. Önümüzdeki birkaç yıl boyunca, Türkiye’nin yaşlılar, özellikle 80+ yaş grubu oranında güçlü bir büyüme göreceği tahmin ediliyor. Bu bakımdan, artan yaşlı sayısını uygun şekilde tedavi etmek için geriatri, çok önemli bir tıp disiplini olarak görülmektedir.
Dr. Volkan Aykaç, Ev. Geriatrik Merkez, Berlin. Geriatri ve hastalarına olan bağlılığı nedeniyle, Almanya’da “Geriatri’nin modern yüzü” olarak kabul edilir.
Üçüncü olay, kongre başkanı Prof. dr. Tarafından davet edilen Gundolf Meyer-Hentschel idi. Mustafa Cankurtaran, AgeMan AgeMan tarafından geliştirildi. Özellikle, öğretimde çalışan kongre katılımcıları, bu yaşın tıbbi devam eden eğitim ve öğretim için yararlarını çok hızlı bir şekilde tanıdılar.
Marjinal bir gözlem: Katılımcıların% 60’tan fazlası kadındı. Türkiye’de de tıp, geriatri başta olmak üzere, giderek daha fazla kadın oluyor


Rotes Kreuz Alterssimulationsanzug

Schweizerisches Rotes Kreuz

AgeMan im Einsatz für Schweizerisches Rotes Kreuz

Schweizerisches Rotes Kreuz

Radio Energy Moderatoren Moser & Schelker im Einsatz für Schweizerisches Rotes Kreuz: So fühlt es sich an, 50 Jahre älter zu sein.

Wir alle werden alt. Der Körper wird schwächer, die Augen schlechter. Manchmal werden wir auch einsamer, wenn wir altern. Aber wie es sich wirklich anfühlt, alt zu sein, das wissen wir erst, wenn es so weit ist.

Schweizerisches Rotes Kreuz

Die Energy Mein Morgen Moderatoren Simon Moser und Assistent Schelker haben schon mal den Test gemacht – und zwar mit dem sogenannten AgeMan. Der spezielle Anzug simuliert die Schwierigkeiten, mit denen ältere Menschen zu kämpfen haben. Heisst: 20 Kilo schwer, Beeinträchtigung der Augen, Ohren und Feinmotorik. Das Fazit: Alt sein ist ganz schön anstrengend.

Um den Alltag älterer Menschen einfacher und schöner zu machen, betreibt das Schweizerische Rotes Kreuz verschiedenste Projekte. Freiwillige können sich engagieren und beispielsweise allein lebende Menschen besuchen, mit ihnen Karten spielen, Spazieren, Tee trinken. Weil menschliche Kontakte essentiell sind – egal in welchem Alter. Und mit zunehmendem Alter wird das soziale Netzwerk meist kleiner.

Schweizerisches Rotes Kreuz

Engagiere dich jetzt
Wenn auch du älteren Menschen eine Freude machen und Zeit mit ihnen verbringen möchtest, dann informiere dich hier über die Projekte des Schweizerischen Roten Kreuz. Es kostet lediglich ein wenig Zeit und macht nicht nur andere, sondern auch dich glücklicher.

In den Kantonalverbänden Rotes Kreuz gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Engagiere dich für Senioren und Seniorinnen, Menschen mit Behinderung oder benachteiligte und belastete Familien.

Die 24 Rotes Kreuz Kantonalverbände bieten verschiedenste Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige an, die für unterschiedliche Zielgruppen ausgelegt sind. Unter anderem für Personen mit eingeschränkter Mobilität, Senioren und Seniorinnen, Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und viele mehr.


Schweizerisches Rotes Kreuz

Das Schweizerische Rote Kreuz vereinigt wie kein anderes Hilfswerk eine Vielfalt von Stärken in den Bereichen Gesundheit, Integration und Rettung unter einem Dach. Das SRK umfasst 24 Kantonalverbände und fünf Rettungsorganisationen, darüber hinaus zwei Institutionen sowie die Geschäftsstelle SRK.

Das SRK ist ein privatrechtlicher Verein gemäss Schweizerischem Zivilgesetzbuch. ,Oberstes Organ des SRK ist die Rotkreuzversammlung, die sich aus 97 Delegierten der Mitgliedorganisationen des SRK zusammensetzt. Zur Zeit sind dies 64 Vertreter/innen der Rotes Kreuz Kantonalverbände und 33 Vertreter/innen der Rettungsorganisationen. Das oberste Leitungsorgan des SRK ist der Rotkreuzrat, der maximal neun Mitglieder zählt.

 

Altenpfleger mit Grauem Star

AgeMan Simulationsbrille Katarakt
Altenpfleger Daniel testet die AgeMan Simulationsbrille Katarakt

Altenpfleger Daniel aus Münster wollte wissen, wie es sich mit einem Katarakt (Grauer Star) lebt. Deshalb hat er uns um eine Simulationsbrille Katarakt gebeten. Mit dieser Brille hat er an einem freien Tag Münster erkundet. Im Video berichtet er über einige seiner Erlebnisse.

 

Mit 1 Klick Infos über die Simulationsbrille Katarakt und weitere Simulationsbrillen anfordern
Preisliste Simulationsbrillen

Simulationsbrille Katarakt
Mit Simulationsbrillen wie dieser kann man Augenkrankheiten selbst erleben.

 


Die Simulationsbrille gehört zur Familie AgeMan

Die Katarakt Simulationsbrille ist Teil der Familie AgeMan & Co, das sind Altersanzüge, Simulationsbrillen und viele weitere Aging Tools. Wir sind der Innovator und bieten das grösste Sortiment.

Mit 1 Klick Infos über unsere Produkte und Workshops anfordern
Preisliste Altersanzug AgeMan

Broschüre Personalschulung für Pflegepersonal

Broschüre Tag der Offenen Tür/ Messen

 

Altersanzug AgeMan im Magazin Gesundheit des BR

BR-Moderatorin Veronika Keller testet unseren Altersanzug AgeMan.

1

Veronika Keller macht heute eine Zeitreise. Und zwar im Institut für Biomedizin, Nürnberg. Mit Hilfe eines Altersanzugs wird sie ungefähr 80. Wie sich das anfühlt? Das will sie im Selbstversuch herausfinden. Dr. Ellen Freiberger (Gerontologin) und Veronika Reith (Sportwissenschaftlerin) werden ihr helfen, den Altersanzug AgeMan anzuziehen.

Altersanzug Institut für Biomedizin
Hier ist das Zuhause für zwei AgeMan Altersanzüge: Das renommierte Institut für Biomedizin des Alterns (IBA) in Nürnberg.

Veronika will im Altersanzug verschiedene alltägliche Herausforderungen erleben: einen Gegenstand vom Boden aufheben, Mineralwasser einschenken und trinken. Und schliesslich möchte sie einkaufen gehen.

Altersanzug AgeMan Gegenstand aufheben
Veronika Keller macht den Praxistest im AgeMan: Gegenstände vom Boden aufheben.

Veronika Keller: „Welchen Sinn hat ein solcher Altersanzug?“

Ellen Freiberger: „Es geht natürlich ganz stark darum, jungen Menschen nahezubringen, wie sich das anfühlt.“

Altersanzug Wasser eingießen
Zweiter Praxistest: Wasser einschenken …

Altersanzug AgeMan Wasser eingießen
… das Glas anheben und trinken.

Zum Schluss testet Veronika Keller den Altersanzug im Supermarkt. Sie liefert sich mit Veronika Reith (ohne Altersanzug) einen kleinen Wettkampf: Jede der beiden soll die selben Produkte kaufen.

Altersanzug Supermarkt einkaufen
Wettkampf – Einkaufen Jung gegen Alt: Während ihre Gegnerin schon lange vor dem ersten Regal steht, sucht die gealterte Veronika Keller noch verzweifelt nach einer Euro-Münze in ihrem Geldbeutel.

Nach 8 Minuten ist die „junge“ Veronika Reith schon fertig mit ihren Besorgungen. Die erschöpfte BR-Moderatorin im Altersanzug hingegen, hat noch nicht einmal die Hälfte der Produkte in ihrem Einkaufswagen. Und sie fühlt sich, als sei sie einen Marathon gelaufen.

Veronika Keller: „Wie kann man denn Supermärkte besser gestalten für Senioren?“

Veronika Reith:
“Die Helligkeit ist wichtig, ein gewisses Raumangebot, eine gute Griffhöhe und eventuell für Etiketten eine Lupe am Ende des Gangs, damit man sie besser lesen kann.“

Eine 15 sec Kurzfassung des Beitrags können Sie sich hier anschauen:

AgeMan im Magazin Gesundheit des BR 

Altersanzug AgeMan 15 sec Video
Altersanzug AgeMan 15 sec Video

Das komplette Video können Sie sich hier anschauen:

AgeMan im Magazin Gesundheit des BR

Quelle: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/gesundheit/age-suit-experiment-100.html

Liftware Spoon – Löffel gegen Tremor

Während die meisten Gadgets nur dazu da sind uns zu unterhalten oder etwas Design in unser Leben zu bringen, gibt es auch die Sorte, die es vermag das Leben einiger Menschen enorm zu erleichtern und sie in ihrem Alltag zu unterstützen. Eines dieser Gadgets ist der smarte Löffel von Liftware.

LiftWare Spoon Löffel Tremor Alterssimulationsanzug agesuit
Auch wenn dieser für euch hoffentlich keine Notwendigkeit darstellt, profitieren Menschen, die an Parkinson erkrankt sind ungemein von dieser Idee. Das krankhaft bedingte Muskelzittern macht es den Betroffenen nahezu unmöglich eine normale Mahlzeit zu sich zu nehmen, da es ihnen schwer fällt das Besteck ruhig zu halten.

LiftWare Spoon Löffel Tremor Alterssimulationsanzug agesuit

Der Liftware Spoon ist aber in der Lage dem Zittern entgegenzuwirken. Die unkontrollierten Bewegungen der Hand und des Armes können somit um 75% reduziert werden, was ausreichend ist, um den Löffel stabil zu halten und ihn zum Mund zu führen. Ermöglicht wird dies durch Bewegungssensoren im Griff, die sensibel auf die Bewegungen reagieren und daraufhin eine entgegengesetzte Bewegung einleiten.

Das Gerät ist bereits seit einiger Zeit erhältlich und kann für etwa 290 Euro erworben werden. Zusätzlich können auch noch Aufsätze für eine Gabel und einen Suppenlöffel bestellt werden. Im Folgenden ein passendes Werbevideo des Liftware Spoon, das euch den Löffel- aber auch den Gabelaufsatz im Aktion zeigt.

Das Meyer-Hentschel Institut hat den Löffel mit unserem Tremor-Explorer getestet, hier das Ergebnis:

Quelle: http://www.gadget-rausch.de/2015/02/08/liftware-spoon-das-stabilisationsbesteck-gegen-parkinson/

Das Befüllen der Waschmaschine wird zum Kraftakt

Bild1

BILD-Reporter (33) testet Waschmaschine mit dem AgeMan.

Waschmaschine Alterssimulationsanzug Ageman

Test Waschmaschine: Der „Age Suit“ sieht aus wie ein Raumanzug. Man reist damit aber nicht ins All, sondern in die eigene Zukunft als Rentner. Foto: Markus Hannich

Eine banale Sache wie das Befüllen der Waschmaschine wird zum Kraftakt. Der Rücken schmerzt, die Knie auch und meinen Nacken kann ich kaum mehr bewegen. Ich fühle mich wie 80 – dabei bin ich erst 33.

Bild Alterssimulationsanzug Ageman
Nach einer Stunde als Opa ist die Zeitreise beendet. Foto: Markus Hannich

Schuld an meinem Dilemma ist ein sogenannter „Age Suit“, ein Alters-Anzug, der mich einige Jahrzehnte altern lässt. Knapp 20 Kilo mehr habe ich zu schleppen. Knie- und Armgelenke sind durch Bandagen eingeschränkt. Ich trage eine Halskrause, kann meinen Kopf also nur noch minimal drehen. Die Handschuhe sorgen dafür, dass ich nicht mehr richtig zugreifen kann. Durch den Helm, dessen Sichtfenster mit oranger Folie beklebt ist, kann ich andere Farben kaum erkennen. Und dank Ohrschonern fühle ich mich ziemlich schwerhörig.

Waschmaschine Alterssimulationsanzug AgeMan
Im Labor der „BSH Haus- geräte“ werden Erfahrungen gesammelt, um die Geräte an die Anforderungen auch der älteren Kunden anzupassen. Foto: Markus Hannich

„Der Anzug macht Sie etwa 50 Jahre älter“, sagt mir Ingo Pietsch im User-Experience-Labor der BSH-Hausgeräte in München-Neuperlach. Unter anderem werden hier Kühlschränke, Kaffee- und Waschmaschinen von Probanden auf ihre Benutzerfreundlichkeit getestet. „Der ‚Age Suit‘ hilft unseren Entwicklern, sich relativ schnell in die Alltagssituation älterer Menschen zu versetzen“, erklärt Pietsch.

Diesmal müssen sich nicht die Entwickler in den Anzug quetschen, sondern ich, der BILD-Reporter. Nicht nur körperlich eine Herausforderung, sondern auch für den Kopf. „Ihr Gehirn arbeitet auf Hochtouren, um die gedämpften Sinneseindrücke zu kompensieren“, erklärt Psychologe Henning Brau.

Alterssimulationsanzug Ageman Waschmaschine Kühlschrank
Als etwa 80-Jähriger das oberste Fach des Kühlschranks zu erreichen ist eine schweißtreibende Angelegenheit. Foto: Markus Hannich

Eine Stunde lang trage ich den Anzug und muss verschiedene Aufgaben erledigen: Eier in den Kühlschrank legen, Espresso kochen, die Waschmaschine einräumen. Jede Bewegung ist anstrengend, ich muss mich mit abstützen, um nicht umzufallen und bekomme kaum mehr Luft.

Nach etwa einer Stunde ist die Tortur vorüber. Entkräftet und verschwitzt entledige ich mich dem Ungetüm. Endlich wieder 33!

Quelle: http://www.bild.de/bild-plus/regional/muenchen/bild-reporter/bild-reporter-testet-den-age-suit-47255324,view=conversionToLogin.bild.html

Bosch erforscht den Kunden

Im Körper der Verbraucher

BSH

Wie fühlt, sieht und erlebt der Kunde ein Produkt? Die richtige Antwort ist für Firmen im boomenden Hausgerätemarkt geschäftsentscheidend. Die Bosch-Gruppe leistet sich dafür sogar eigene Forschungslabors.

Hausgeräte BSH
„Wir müssen herausfinden, was der Konsument wirklich will“, sagt Ingo Pietsch, Leiter des User-Experience-Labors der Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH.

Der größte Hausgerätehersteller Europas will sich damit in seine Kunden hineinfühlen, will wissen, was sie über Kaffeevollautomaten, Kühlschränke oder Waschmaschine denken, wie sie ihre Marken Bosch, Siemens, Neff oder Gaggenau erleben. Und sei es mit dem Körper eines 75-jährigen Verbrauchers, der für die altersgerechte Bedienung gerne etwas von seiner Rente abzwacken würde. User Experience heißt einer der größten Branchentrends, was man mit Nutzerlebnis übersetzen kann. Wem es gelingt, Produkte ganz aus Kundensicht zu produzieren, zu vertreiben und zu warten, wird mit das beste Geschäft machen.

Deshalb leistet sich BSH in der Münchner Zentrale sogar eigene Innovationslabors, die in diesem Jahr neu eröffnet wurden. „Wir müssen herausfinden, was der Konsument wirklich will“, sagt Ingo Pietsch, Leiter des User-Experience-Labors. „Wir brauchen den Mehrwert, für den der Kunde zahlt.“

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.print.705d1dd5-78d7-458d-8e3a-fd0d70d9ed21.presentation.print.v2.html

Alterszahnmedizin

Alterszahnheilkunde: AgeMan beim Dentsply Implants Kongress in Berlin

dentsply

 

 

Richtig entscheiden – Patienten begeistern: Unter diesem Motto fand der 3. DENTSPLY Implants Kongress (DIKON) vom 18. bis 19. September 2015 in Berlin statt.

AgeMan am Denstply Kongress
Passend zum Kongress-Thema „Lebensqualität im Alter“: Der „AgeMan“ – ein Anzug, den jeder Besucher anprobieren konnte – simuliert die verschiedenen Einschränkungen im höheren Alter.

Mehr als 1.000 Besucher waren gekommen, um in Vorträgen und Workshops ihre implantologischen Kenntnisse auf den neuesten Stand zu bringen. Das große PEERS-Forum zu Beginn des DIKON am Freitagvormittag stand im Zeichen der Alterszahnheilkunde und wurde von Prof. Dr. Hans-Christoph Lauer moderiert. Die Referentin Prof. Dr. Ina Nitschke berichtete über die Herausforderungen bei der Behandlung alter Menschen. Große Aufmerksamkeit erregte bei den Teilnehmern der AgeMan, ein Anzug, der aufgrund seines Gewichtes und Gestaltung die Einschränkungen im höheren Alter simuliert und seinem Träger ein Gefühl dafür vermittelt, welche Funktionen im Alter eingeschränkt sind. Prof. Dr. Meike Stiesch referierte zum Abschluss des Vormittages über Prävention und Therapie der Biofilmbildung auf implantatgetragenem Zahnersatz bei älteren Patienten.

Quelle: http://www.mynewsdesk.com/de/dentsplyimplants/pressreleases/praxis-lebt-von-forschung-und-wissenschaft-1224023

 

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

„Ich hätte nicht gedacht, dass es sooo beschwerlich ist“, sagt eine Altersmedizinerin aus der Nähe von Hannover, nachdem man ihr aus einem Altersanzug geholfen hatte. Sie war erleichtert, Gewichte, Bandagen, Brille und Gehördämpfer wieder ablegen zu können und sich so in wenigen Minuten wieder um 30 Jahre zu verjüngen…

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie - Jahreskongress 2015 in Frankfurt am Main
Deutsche Gesellschaft für Geriatrie – Jahreskongress 2015 in Frankfurt am Main

Sie und 20 weitere Mediziner nahmen im Rahmen des Jahreskongresses 2015 der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie an einem Workshop teil, der verdeutlichte, wie körperlich eingeschränkt geriatrische Patienten tatsächlich sind. „Ich hätte auch nie gedacht, dass jeder Schritt, jede Armbewegung so viel Kraft kosten kann! Dies erlebt zu haben, lässt mich meine Patienten mit ganz anderen Augen sehen.“ Diese Altersmedizinerin möchte nun den AgeMan auch an ihrer Klinik einsetzen, um hier das Verständnis ihrer Kollegen in Bezug auf Alter und Gebrechlichkeit zu schärfen.

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie: Geriatrie live

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie
„Ich hätte nie gedacht, dass jeder Schritt, jede Armbewegung so viel Kraft kosten kann!” Workshopteilnehmer Geriatrie mit Altersanzug AgeMan, Aging Glasses und Tremor-Explorer

„Man muss es einfach selbst spüren! “Altersanzüge machen in ihren verschiedenen Ausführungen die körperlichen Defizite des Alters am eigenen Leib erlebbar“, erklärte Workshop-Leiterin Dr. med. Gabriele Röhrig-Herzog, Oberärztin aus Köln. „Das ist Sinn und Zweck. Und die AHA-Erlebnisse sind wann immer und mit wem immer durchgeführt groß. Keiner kann sich tatsächlich vorstellen, was es bedeutet richtig alt zu sein.“

„Bücher lesen und Erzählungen Glauben schenken ist das Eine – es selbst zu erleben ist etwas ganz Anderes,“ weiß Dr. med. Gabriele Röhrig-Herzog. „Das bleibt im Gedächtnis haften!“

Begleitet wurde ihr Workshop von einem interdisziplinären Team aus Vertretern der Studentischen Lehre, der Physiotherapie und ärztlicher Seite sowie dem Meyer-Hentschel Institut (AgeMan.com/ Saarbrücken/Zürich) um die „Patienten“ auch fachgerecht zu betreuen und anleiten zu können. Für alle ein unvergessliches Erlebnis.

Instant Aging Geriatrie
von links: Dr. Gabriele Röhrig-Herzog, Universität Köln, Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Meyer-Hentschel Institut Saarbrücken/ Zürich, Tobias Braun, Hochschule für Gesundheit, Bochum, und Alina Mager, SkillsLab, Uniklinik Köln

Den Abstract-Band des gesamten Kongresses können Sie hier gratis downloaden

Fotos: dggeriatrie.de