12. Geriatrie Kongress Türkei

Vom 24. bis 28. April 2019 fand der 12. Türkische Geriatrie Kongress in Antalya statt. Über 200 Teilnehmer verfolgten ein anspruchsvolles wissenschaftliches Programm. Schwerpunkte waren Demenz, Sarkopenie, Inkontinenz und Osteoporose.

12. Türkischer Geriatrie Kongress


Als Highlights wurden von den Kongressteilnehmern die folgenden drei Programmpunkte erlebt:

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, University Hospital, BE-Gent

Geriatrie

Nele Van Den Noortgate, vom belgischen Gent University Hospital referierte über Schmerz-Assessment und Schmerzbehandlung bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz. Eine der Take Home Messages: Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen. Um dies zu vermeiden, sollten akute Schmerzzustände bei dementen Patienten besonders schnell und engagiert therapiert werden.

Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen.

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate forscht am Gent University Hospital zu geriatrischen Themen, Schwerpunkt Palliativmedizin.

Dr. med. Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, gab einen spannenden Einblick in den Stand der Altersmedizin in Deutschland. Dies war für die türkischen Kollegen von grossem Interesse, weil die Geriatrie in der Türkei an Bedeutung gewinnt. Zwar wurde schon 1980 an der Universtität Istanbul ein erster Lehrstuhl für Geriatrie eingerichtet. Die Geriatrie galt allerdings jahrzehntelang als „Luxus-Wissenschaft“, weil die Türkei die jüngste Bevölkerung aller europäischen Staaten hat.

Aktuell beträgt der Anteil alter Menschen (65 Jahre und älter) nur 8,3 %. In Deutschland liegt dieser Wert bei 21,2%. Für die nächsten Jahre wird für die Türkei ein starkes Wachstum des Anteils älterer Menschen prognostiziert, insbesondere der Altersgruppe 80plus. Insofern sieht man die Geriatrie als ganz wichtige ärztliche Disziplin, um die steigende Zahl alter Menschen angemessen behandeln zu können.

Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran (rechts), der Kongresspräsident, mit Dr. Volkan Aykac, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Dr. med. Volkan Aykaç ist Oberarzt am Ev. Geriatriezentrum, Berlin. Aufgrund seines grossen Engagements für die Geriatrie und für seine Patienten gilt er als „das moderne Gesicht der Geriatrie“ in Deutschland.

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Zürich/ Saarbrücken

Drittes Highlight war Gundolf Meyer-Hentschel, der auf Einladung von Kongresspräsident Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran, den von ihm entwickelten Altersanzug AgeMan präsentierte. Vor allem die in der Lehre der Geriatrie tätigen Kongressteilnehmer erkannten sehr schnell den Nutzen dieses Altersanzugs für die ärztliche Fort- und Weiterbildung.

Özge Yener hat viel Freude im Altersanzug AgeMan

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, hat 1994 den ersten Altersanzug entwickelt. Sein Institut gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen der Alterssimulation in Europa.

Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des Alterssimulationsanuzug
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den ersten Alterssimulationsanzug entwickelt

Und …

Eine Beobachtung am Rande:  über 60 % der Teilnehmer waren Frauen. Auch in der Türkei wird die Medizin immer weiblicher, vor allem die Geriatrie.


24 – 28 Nisan 2019 tarihleri ​​arasında, 12. Türkiye Geriyatrik Kongresi, Antalya’da gerçekleşti. 200’den fazla katılımcı zorlu bir bilimsel program izledi. Odaklar demans, sarkopeni, inkontinans ve osteoporoz idi.

Üç olay
Konferansın katılımcıları tarafından aşağıdaki üç program maddesi yaşandı:
Belçika’nın Gent Üniversitesi Hastanesi’nden Nele Van Den Noortgate, ileri derecede demans hastalarında ağrı değerlendirmesi ve tedavisi hakkında konuştu. Ev Mesajlarından Biri: Demans hastaları, diğer hasta gruplarından çok daha hızlı kronik ağrı geliştirir. Bundan kaçınmak için, demans hastalarında akut ağrı koşulları özellikle hızlı ve kararlı bir şekilde tedavi edilmelidir.
Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, uzun yıllardır palyatif bakım üzerine yoğunlaşarak geriyatrik sorunları araştırıyor.

Charité’deki geriatri öğretim koordinatörü Volkan Aykaç, Almanya’daki Geriatri’nin durumu hakkında heyecan verici bir fikir verdi. Türk meslektaşları için bu büyük ilgi gördü, çünkü geriatriç Türkiye’de de önem kazanıyor. 1980 yılında İstanbul Üniversitesi’nde ilk geriatri kürsüsünün kurulduğu doğrudur. Ancak geriatri, on yıllardır “lüks bilim” olarak kabul edildi çünkü Türkiye tüm Avrupa ülkelerindeki en genç nüfusa sahip. Şu anda, yaşlıların (65 yaş ve üstü) payı sadece% 8,3’tür. Almanya’da bu değer% 21,2’dir. Önümüzdeki birkaç yıl boyunca, Türkiye’nin yaşlılar, özellikle 80+ yaş grubu oranında güçlü bir büyüme göreceği tahmin ediliyor. Bu bakımdan, artan yaşlı sayısını uygun şekilde tedavi etmek için geriatri, çok önemli bir tıp disiplini olarak görülmektedir.
Dr. Volkan Aykaç, Ev. Geriatrik Merkez, Berlin. Geriatri ve hastalarına olan bağlılığı nedeniyle, Almanya’da “Geriatri’nin modern yüzü” olarak kabul edilir.
Üçüncü olay, kongre başkanı Prof. dr. Tarafından davet edilen Gundolf Meyer-Hentschel idi. Mustafa Cankurtaran, AgeMan AgeMan tarafından geliştirildi. Özellikle, öğretimde çalışan kongre katılımcıları, bu yaşın tıbbi devam eden eğitim ve öğretim için yararlarını çok hızlı bir şekilde tanıdılar.
Marjinal bir gözlem: Katılımcıların% 60’tan fazlası kadındı. Türkiye’de de tıp, geriatri başta olmak üzere, giderek daha fazla kadın oluyor


Altenpfleger mit Grauem Star

AgeMan Simulationsbrille Katarakt
Altenpfleger Daniel testet die AgeMan Simulationsbrille Katarakt

Altenpfleger Daniel aus Münster wollte wissen, wie es sich mit einem Katarakt (Grauer Star) lebt. Deshalb hat er uns um eine Simulationsbrille Katarakt gebeten. Mit dieser Brille hat er an einem freien Tag Münster erkundet. Im Video berichtet er über einige seiner Erlebnisse.

 

Mit 1 Klick Infos über die Simulationsbrille Katarakt und weitere Simulationsbrillen anfordern
Preisliste Simulationsbrillen

Simulationsbrille Katarakt
Mit Simulationsbrillen wie dieser kann man Augenkrankheiten selbst erleben.

 


Die Simulationsbrille gehört zur Familie AgeMan

Die Katarakt Simulationsbrille ist Teil der Familie AgeMan & Co, das sind Altersanzüge, Simulationsbrillen und viele weitere Aging Tools. Wir sind der Innovator und bieten das grösste Sortiment.

Mit 1 Klick Infos über unsere Produkte und Workshops anfordern
Preisliste Altersanzug AgeMan

Broschüre Personalschulung für Pflegepersonal

Broschüre Tag der Offenen Tür/ Messen

 

Altersanzug AgeMan im Magazin Gesundheit des BR

BR-Moderatorin Veronika Keller testet unseren Altersanzug AgeMan.

1

Veronika Keller macht heute eine Zeitreise. Und zwar im Institut für Biomedizin, Nürnberg. Mit Hilfe eines Altersanzugs wird sie ungefähr 80. Wie sich das anfühlt? Das will sie im Selbstversuch herausfinden. Dr. Ellen Freiberger (Gerontologin) und Veronika Reith (Sportwissenschaftlerin) werden ihr helfen, den Altersanzug AgeMan anzuziehen.

Altersanzug Institut für Biomedizin
Hier ist das Zuhause für zwei AgeMan Altersanzüge: Das renommierte Institut für Biomedizin des Alterns (IBA) in Nürnberg.

Veronika will im Altersanzug verschiedene alltägliche Herausforderungen erleben: einen Gegenstand vom Boden aufheben, Mineralwasser einschenken und trinken. Und schliesslich möchte sie einkaufen gehen.

Altersanzug AgeMan Gegenstand aufheben
Veronika Keller macht den Praxistest im AgeMan: Gegenstände vom Boden aufheben.

Veronika Keller: „Welchen Sinn hat ein solcher Altersanzug?“

Ellen Freiberger: „Es geht natürlich ganz stark darum, jungen Menschen nahezubringen, wie sich das anfühlt.“

Altersanzug Wasser eingießen
Zweiter Praxistest: Wasser einschenken …

Altersanzug AgeMan Wasser eingießen
… das Glas anheben und trinken.

Zum Schluss testet Veronika Keller den Altersanzug im Supermarkt. Sie liefert sich mit Veronika Reith (ohne Altersanzug) einen kleinen Wettkampf: Jede der beiden soll die selben Produkte kaufen.

Altersanzug Supermarkt einkaufen
Wettkampf – Einkaufen Jung gegen Alt: Während ihre Gegnerin schon lange vor dem ersten Regal steht, sucht die gealterte Veronika Keller noch verzweifelt nach einer Euro-Münze in ihrem Geldbeutel.

Nach 8 Minuten ist die „junge“ Veronika Reith schon fertig mit ihren Besorgungen. Die erschöpfte BR-Moderatorin im Altersanzug hingegen, hat noch nicht einmal die Hälfte der Produkte in ihrem Einkaufswagen. Und sie fühlt sich, als sei sie einen Marathon gelaufen.

Veronika Keller: „Wie kann man denn Supermärkte besser gestalten für Senioren?“

Veronika Reith:
“Die Helligkeit ist wichtig, ein gewisses Raumangebot, eine gute Griffhöhe und eventuell für Etiketten eine Lupe am Ende des Gangs, damit man sie besser lesen kann.“

Eine 15 sec Kurzfassung des Beitrags können Sie sich hier anschauen:

AgeMan im Magazin Gesundheit des BR 

Altersanzug AgeMan 15 sec Video
Altersanzug AgeMan 15 sec Video

Das komplette Video können Sie sich hier anschauen:

AgeMan im Magazin Gesundheit des BR

Quelle: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/gesundheit/age-suit-experiment-100.html

Das Befüllen der Waschmaschine wird zum Kraftakt

Bild1

BILD-Reporter (33) testet Waschmaschine mit dem AgeMan.

Waschmaschine Alterssimulationsanzug Ageman

Test Waschmaschine: Der „Age Suit“ sieht aus wie ein Raumanzug. Man reist damit aber nicht ins All, sondern in die eigene Zukunft als Rentner. Foto: Markus Hannich

Eine banale Sache wie das Befüllen der Waschmaschine wird zum Kraftakt. Der Rücken schmerzt, die Knie auch und meinen Nacken kann ich kaum mehr bewegen. Ich fühle mich wie 80 – dabei bin ich erst 33.

Bild Alterssimulationsanzug Ageman
Nach einer Stunde als Opa ist die Zeitreise beendet. Foto: Markus Hannich

Schuld an meinem Dilemma ist ein sogenannter „Age Suit“, ein Alters-Anzug, der mich einige Jahrzehnte altern lässt. Knapp 20 Kilo mehr habe ich zu schleppen. Knie- und Armgelenke sind durch Bandagen eingeschränkt. Ich trage eine Halskrause, kann meinen Kopf also nur noch minimal drehen. Die Handschuhe sorgen dafür, dass ich nicht mehr richtig zugreifen kann. Durch den Helm, dessen Sichtfenster mit oranger Folie beklebt ist, kann ich andere Farben kaum erkennen. Und dank Ohrschonern fühle ich mich ziemlich schwerhörig.

Waschmaschine Alterssimulationsanzug AgeMan
Im Labor der „BSH Haus- geräte“ werden Erfahrungen gesammelt, um die Geräte an die Anforderungen auch der älteren Kunden anzupassen. Foto: Markus Hannich

„Der Anzug macht Sie etwa 50 Jahre älter“, sagt mir Ingo Pietsch im User-Experience-Labor der BSH-Hausgeräte in München-Neuperlach. Unter anderem werden hier Kühlschränke, Kaffee- und Waschmaschinen von Probanden auf ihre Benutzerfreundlichkeit getestet. „Der ‚Age Suit‘ hilft unseren Entwicklern, sich relativ schnell in die Alltagssituation älterer Menschen zu versetzen“, erklärt Pietsch.

Diesmal müssen sich nicht die Entwickler in den Anzug quetschen, sondern ich, der BILD-Reporter. Nicht nur körperlich eine Herausforderung, sondern auch für den Kopf. „Ihr Gehirn arbeitet auf Hochtouren, um die gedämpften Sinneseindrücke zu kompensieren“, erklärt Psychologe Henning Brau.

Alterssimulationsanzug Ageman Waschmaschine Kühlschrank
Als etwa 80-Jähriger das oberste Fach des Kühlschranks zu erreichen ist eine schweißtreibende Angelegenheit. Foto: Markus Hannich

Eine Stunde lang trage ich den Anzug und muss verschiedene Aufgaben erledigen: Eier in den Kühlschrank legen, Espresso kochen, die Waschmaschine einräumen. Jede Bewegung ist anstrengend, ich muss mich mit abstützen, um nicht umzufallen und bekomme kaum mehr Luft.

Nach etwa einer Stunde ist die Tortur vorüber. Entkräftet und verschwitzt entledige ich mich dem Ungetüm. Endlich wieder 33!

Quelle: http://www.bild.de/bild-plus/regional/muenchen/bild-reporter/bild-reporter-testet-den-age-suit-47255324,view=conversionToLogin.bild.html

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

„Ich hätte nicht gedacht, dass es sooo beschwerlich ist“, sagt eine Altersmedizinerin aus der Nähe von Hannover, nachdem man ihr aus einem Altersanzug geholfen hatte. Sie war erleichtert, Gewichte, Bandagen, Brille und Gehördämpfer wieder ablegen zu können und sich so in wenigen Minuten wieder um 30 Jahre zu verjüngen…

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie - Jahreskongress 2015 in Frankfurt am Main
Deutsche Gesellschaft für Geriatrie – Jahreskongress 2015 in Frankfurt am Main

Sie und 20 weitere Mediziner nahmen im Rahmen des Jahreskongresses 2015 der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie an einem Workshop teil, der verdeutlichte, wie körperlich eingeschränkt geriatrische Patienten tatsächlich sind. „Ich hätte auch nie gedacht, dass jeder Schritt, jede Armbewegung so viel Kraft kosten kann! Dies erlebt zu haben, lässt mich meine Patienten mit ganz anderen Augen sehen.“ Diese Altersmedizinerin möchte nun den AgeMan auch an ihrer Klinik einsetzen, um hier das Verständnis ihrer Kollegen in Bezug auf Alter und Gebrechlichkeit zu schärfen.

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie: Geriatrie live

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie
„Ich hätte nie gedacht, dass jeder Schritt, jede Armbewegung so viel Kraft kosten kann!” Workshopteilnehmer Geriatrie mit Altersanzug AgeMan, Aging Glasses und Tremor-Explorer

„Man muss es einfach selbst spüren! “Altersanzüge machen in ihren verschiedenen Ausführungen die körperlichen Defizite des Alters am eigenen Leib erlebbar“, erklärte Workshop-Leiterin Dr. med. Gabriele Röhrig-Herzog, Oberärztin aus Köln. „Das ist Sinn und Zweck. Und die AHA-Erlebnisse sind wann immer und mit wem immer durchgeführt groß. Keiner kann sich tatsächlich vorstellen, was es bedeutet richtig alt zu sein.“

„Bücher lesen und Erzählungen Glauben schenken ist das Eine – es selbst zu erleben ist etwas ganz Anderes,“ weiß Dr. med. Gabriele Röhrig-Herzog. „Das bleibt im Gedächtnis haften!“

Begleitet wurde ihr Workshop von einem interdisziplinären Team aus Vertretern der Studentischen Lehre, der Physiotherapie und ärztlicher Seite sowie dem Meyer-Hentschel Institut (AgeMan.com/ Saarbrücken/Zürich) um die „Patienten“ auch fachgerecht zu betreuen und anleiten zu können. Für alle ein unvergessliches Erlebnis.

Instant Aging Geriatrie
von links: Dr. Gabriele Röhrig-Herzog, Universität Köln, Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Meyer-Hentschel Institut Saarbrücken/ Zürich, Tobias Braun, Hochschule für Gesundheit, Bochum, und Alina Mager, SkillsLab, Uniklinik Köln

Den Abstract-Band des gesamten Kongresses können Sie hier gratis downloaden

Fotos: dggeriatrie.de