Weltalzheimertag in Bernkastel-Kues

Demenz verstehen und begegnen – eine Veranstaltung zum Weltalzheimertag 2019 für Fachpersonal aus Medizin & Pflege sowie pflegende Angehörige

Weltalzheimertag 2019

Termin: 19.09.2019 10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort: Güterhalle in Bernkastel-Kues
Eintritt: kostenlos

Programm Weltalzheimertag

Highlight Nr. 1

Rednerin zum Weltalzheimertag 2019, Sophie Rosentreter

Sophie Rosentreter

Buchautorin und Filmemacherin zum Thema Demenz

Demenz mit Leichtigkeit begegnen – Betroffene besser verstehen lernen!


Highlight Nr. 2

Weltalzheimertag mit Alterssimulationsanzug AgeMan

Präsentation Alterssimulationsanzug AgeMan®

Wollen Sie das Alter erleben? Wollen Sie die Einschränkungen vieler alter Menschen am eigenen Körper spüren?

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des ersten Alterssimulationsanzugs, ist für Sie den ganzen Tag beim Weltalzheimertag. Stellen Sie ihm Ihre Fragen zum Thema Altern und Alterssimulation.


Fachvorträge Weltalzheimertag

10.15 Uhr Vortrag: Demenz – Frühsymptome, Diagnose und Therapie
PD Dr. Jörn Zeller, Chefarzt der Abteilung Neurologie im Verbundkrankenhaus BKS / WIL

10.45 Uhr Filmbeitrag: „Barbaras Story“ mit Moderation zum Stellenwert empathischer Kommunikation bei Demenz
Emmerich Berg, Lehrer für Gesundheitsfachberufe im Verbundkrankenhaus BKS / WIL

11.15 Uhr Vortrag: Snoezelen bietet Wege, das Wohlbefinden demenzerkrankter Menschen individuell zu fördern
Nele Nissen, Fachgesundheits-und Krankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie, Internationale Fachkraft für Snoezelen, Pflegepädagogin – Kastellaun

13.30 Uhr Vortrag von Sophie Rosentreter: Demenz mit Leichtigkeit begegnen – Betroffene besser verstehen lernen!
Der Vortrag macht die jeweiligen Sichtweisen von Demenzerkrankten, ihren Angehörigen und Pflegenden erlebbar und verständlich. Über ihre zahlreichen intensiven Erfahrungen nimmt Sophie Rosentreter die Angst vor Alter und Tod.

Hintergrund: Weltalzheimertag

Den Weltalzheimertag gibt es schon seit 1994. Er wurde auf den 21. September festgelegt. Rund um diesen Tag finden weltweit Veranstaltungen statt, um auf die grosse Bedeutung dementieller Erkrankungen – und speziell der Alzheimer-Erkrankung – aufmerksam zu machen.

Man schätzt, dass zur Zeit rund 35 Millionen Menschen auf der Welt an einer Demenzerkrankung leiden. Die allermeisten davon leben in Schwellen- und Entwicklungsländern. Ein Aspekt, den man in Europa oft noch gar nicht wahrgenommen hat.

Demenzielle Erkrankungen treten fast ausschliesslich in der dritten Lebensphase auf. Aufgrund der in allen Ländern steigenden Lebenserwartung ist mit einem starken Anstieg der Zahl der Erkrankten zu rechnen. Man kann davon ausgehen, dass sich in den Jahren bis 2050 die Zahl der Erkrankten verdreifacht auf deutlich über 100 Millionen Menschen.

Alterssimulationsanzug selber machen?

Alterssimulationsanzug selber machen

Wie kann man einen Alterssimulationsanzug selber machen?

1. Suche nach "Alterssimulationsanzug" in der Google Bildersuche.
2. Schau nach "Anzügen", die nur aus Einzelteilen bestehen.
3. Analysiere die Bilder und mache dir deine Einkaufsliste.
Beispiel: Gehördämpfer (Baumarkt), Skibrille, Gewichtsweste und Gewichte für Hand- und Fussgelenke (gibt's bei Sportversendern), Bandagen für Ellenbogen und Knie (zweimal im Jahr bei Aldi/ Lidl, ansonsten Sportversender), Latexhandschuhe (Aldi oder Lidl)

Im Einzelnen:

Die Frage, ob und wie man sich einen Alterssimulationsanzug selber machen kann, wird oft gestellt. Wer einen Alterssimulationsanzug nur selten benötigt oder ein kleines Budget hat, kann mit ein bisschen Recherche viel Geld sparen und sich einen einfachen Alterssimulationsanzug selber machen.

Wenn man nach Bildern für Alterssimulationsanzug sucht, bekommt man recht schnell eine gute Übersicht über die verschiedenen Modellgruppen. Zum Selberbauen eignen sich “Anzüge”, die aus Einzelteilen bestehen und nur wenige Simulationsmöglichkeiten bieten.

Es lohnt sich, solche Einsteigermodelle ein bisschen zu analysieren und sich dann auf die Suche zu machen. Drei Beispiele: Kapselgehörschutz gibt es ab 5,- EUR. Ellenbogenbandagen ab 6,- EUR, Gewichtswesten ab 20,- EUR

Natürlich, diese preiswerten Einzelteile halten vielleicht nur ein oder zwei Jahre. Und sie erlauben auch nur eine Art Basis-Simulation. Aber es macht schon einen grossen Preisunterschied aus, ob Sie selbst aktiv werden oder sich für die drei- oder vierfache Summe die Einzelteile im Set kaufen. Und auch nicht wissen, wie lange diese halten.

Ganz wichtig ist mir zum Schluss folgendes: Ein Alterssimulationsanzug ist ein Instrument, mit dem man verantwortungsvoll umgehen sollte. Wer jungen Menschen mit solchen Anzügen Angst vor dem Alter macht, handelt in hohem Maße verantwortungslos.

Diese Antworten stammen von Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, er hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden und gilt international als Experte für Alterssimulation.
Viele weitere Informationen zum Thema Alterssimulationsanzug finden Sie hier: https://alterssimulationsanzug.com/
Erfinder Alterssimulationsanzug Gundolf Meyer-Hentschel
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den Alterssimulationsanzug erfunden

12. Geriatrie Kongress Türkei

Vom 24. bis 28. April 2019 fand der 12. Türkische Geriatrie Kongress in Antalya statt. Über 200 Teilnehmer verfolgten ein anspruchsvolles wissenschaftliches Programm. Schwerpunkte waren Demenz, Sarkopenie, Inkontinenz und Osteoporose.

12. Türkischer Geriatrie Kongress


Als Highlights wurden von den Kongressteilnehmern die folgenden drei Programmpunkte erlebt:

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, University Hospital, BE-Gent

Geriatrie

Nele Van Den Noortgate, vom belgischen Gent University Hospital referierte über Schmerz-Assessment und Schmerzbehandlung bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz. Eine der Take Home Messages: Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen. Um dies zu vermeiden, sollten akute Schmerzzustände bei dementen Patienten besonders schnell und engagiert therapiert werden.

Demente Patienten entwickeln deutlich schneller als andere Patientengruppen chronische Schmerzen.

Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate forscht am Gent University Hospital zu geriatrischen Themen, Schwerpunkt Palliativmedizin.

Dr. med. Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Volkan Aykaç, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, gab einen spannenden Einblick in den Stand der Altersmedizin in Deutschland. Dies war für die türkischen Kollegen von grossem Interesse, weil die Geriatrie in der Türkei an Bedeutung gewinnt. Zwar wurde schon 1980 an der Universtität Istanbul ein erster Lehrstuhl für Geriatrie eingerichtet. Die Geriatrie galt allerdings jahrzehntelang als „Luxus-Wissenschaft“, weil die Türkei die jüngste Bevölkerung aller europäischen Staaten hat.

Aktuell beträgt der Anteil alter Menschen (65 Jahre und älter) nur 8,3 %. In Deutschland liegt dieser Wert bei 21,2%. Für die nächsten Jahre wird für die Türkei ein starkes Wachstum des Anteils älterer Menschen prognostiziert, insbesondere der Altersgruppe 80plus. Insofern sieht man die Geriatrie als ganz wichtige ärztliche Disziplin, um die steigende Zahl alter Menschen angemessen behandeln zu können.

Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran (rechts), der Kongresspräsident, mit Dr. Volkan Aykac, Lehrkoordinator Geriatrie an der Charité, Berlin

Dr. med. Volkan Aykaç ist Oberarzt am Ev. Geriatriezentrum, Berlin. Aufgrund seines grossen Engagements für die Geriatrie und für seine Patienten gilt er als „das moderne Gesicht der Geriatrie“ in Deutschland.

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Zürich/ Saarbrücken

Drittes Highlight war Gundolf Meyer-Hentschel, der auf Einladung von Kongresspräsident Prof. Dr. Mustafa Cankurtaran, den von ihm entwickelten Altersanzug AgeMan präsentierte. Vor allem die in der Lehre der Geriatrie tätigen Kongressteilnehmer erkannten sehr schnell den Nutzen dieses Altersanzugs für die ärztliche Fort- und Weiterbildung.

Özge Yener hat viel Freude im Altersanzug AgeMan

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, hat 1994 den ersten Altersanzug entwickelt. Sein Institut gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen der Alterssimulation in Europa.

Gundolf Meyer-Hentschel, der Erfinder des Alterssimulationsanuzug
Gundolf Meyer-Hentschel hat 1994 den ersten Alterssimulationsanzug entwickelt

Und …

Eine Beobachtung am Rande:  über 60 % der Teilnehmer waren Frauen. Auch in der Türkei wird die Medizin immer weiblicher, vor allem die Geriatrie.


24 – 28 Nisan 2019 tarihleri ​​arasında, 12. Türkiye Geriyatrik Kongresi, Antalya’da gerçekleşti. 200’den fazla katılımcı zorlu bir bilimsel program izledi. Odaklar demans, sarkopeni, inkontinans ve osteoporoz idi.

Üç olay
Konferansın katılımcıları tarafından aşağıdaki üç program maddesi yaşandı:
Belçika’nın Gent Üniversitesi Hastanesi’nden Nele Van Den Noortgate, ileri derecede demans hastalarında ağrı değerlendirmesi ve tedavisi hakkında konuştu. Ev Mesajlarından Biri: Demans hastaları, diğer hasta gruplarından çok daha hızlı kronik ağrı geliştirir. Bundan kaçınmak için, demans hastalarında akut ağrı koşulları özellikle hızlı ve kararlı bir şekilde tedavi edilmelidir.
Prof. Dr. Nele Van Den Noortgate, uzun yıllardır palyatif bakım üzerine yoğunlaşarak geriyatrik sorunları araştırıyor.

Charité’deki geriatri öğretim koordinatörü Volkan Aykaç, Almanya’daki Geriatri’nin durumu hakkında heyecan verici bir fikir verdi. Türk meslektaşları için bu büyük ilgi gördü, çünkü geriatriç Türkiye’de de önem kazanıyor. 1980 yılında İstanbul Üniversitesi’nde ilk geriatri kürsüsünün kurulduğu doğrudur. Ancak geriatri, on yıllardır “lüks bilim” olarak kabul edildi çünkü Türkiye tüm Avrupa ülkelerindeki en genç nüfusa sahip. Şu anda, yaşlıların (65 yaş ve üstü) payı sadece% 8,3’tür. Almanya’da bu değer% 21,2’dir. Önümüzdeki birkaç yıl boyunca, Türkiye’nin yaşlılar, özellikle 80+ yaş grubu oranında güçlü bir büyüme göreceği tahmin ediliyor. Bu bakımdan, artan yaşlı sayısını uygun şekilde tedavi etmek için geriatri, çok önemli bir tıp disiplini olarak görülmektedir.
Dr. Volkan Aykaç, Ev. Geriatrik Merkez, Berlin. Geriatri ve hastalarına olan bağlılığı nedeniyle, Almanya’da “Geriatri’nin modern yüzü” olarak kabul edilir.
Üçüncü olay, kongre başkanı Prof. dr. Tarafından davet edilen Gundolf Meyer-Hentschel idi. Mustafa Cankurtaran, AgeMan AgeMan tarafından geliştirildi. Özellikle, öğretimde çalışan kongre katılımcıları, bu yaşın tıbbi devam eden eğitim ve öğretim için yararlarını çok hızlı bir şekilde tanıdılar.
Marjinal bir gözlem: Katılımcıların% 60’tan fazlası kadındı. Türkiye’de de tıp, geriatri başta olmak üzere, giderek daha fazla kadın oluyor